Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
 

Bearing Obesity: Psychologische Risikofaktoren einer exzessiven Gewichtszunahme während der Schwangerschaft

Projektleitung:
Prof. Dr. Anette Kersting 

Projektmitarbeiter:
Michaela Nagl, Franziska Lehnig, Franz Hanschmidt

Drittmittelgeber:
IFB, BMBF

 

Vorpublikationen: 

Nagl M, Linde K, Stepan H, Kersting A (2015). Obesity and anxiety during pregnancy and postpartum: A systematic review. Journal of Affective Disorders, 186: 293-305

 

Nagl M, Steinig J, Klinitzke G, Stepan H, Kersting A (2015). Child maltreatment and pregnancy obesity: a comparison of obese, overweight and normal weight pregnant women. Archives of Women’s Mental Health, doi 10.1007/s00737-015-0573-5

 

 


Die Schwangerschaft ist eine Zeit, in der Frauen ein erhöhtes Risiko haben, stark an Gewicht zuzunehmen und Adipositas zu entwickeln. Dies geht wiederum mit einem erhöhten Risiko für medizinische Komplikationen während der Schwangerschaft sowie mit negativen Auswirkungen auf die Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes einher. Studien aus der Allgemeinbevölkerung zeigen, dass neben genetischen und biologischen Variablen psychologische Faktoren die Entwicklung von Adipositas beeinflussen. Das Ziel der Studie, die in Kooperation mit der Abteilung für Pränatal- und Geburtsmedizin des Universitätsklinikums Leipzig durchgeführt wird, ist die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen bekannten psychologischen Adipositas-Risikofaktoren und exzessiver Gewichtszunahme während der Schwangerschaft. 

Die Ergebnisse der Untersuchung sollen einen detaillierteren Einblick in die Ätiologie von exzessiver Gewichtzunahme und Adipositas während der Schwangerschaft vermitteln und stellen eine Voraussetzung für die Erarbeitung maßgeschneiderter Interventionsprogramme für besonders gefährdete schwangere Frauen dar.

 


 
 
Letzte Änderung: 11.03.2016, 12:35 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen