Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
 

Diagnostik und Behandlung

Diagnostik

Unsere Diagnostik psychischer und psychosomatischer Störungen umfasst mehrere Stufen:

  • Klinische Diagnostik im Rahmen des ambulanten Vorgespräches mit Erhebung der Symptomatik und der psychosozialen Belastungen, Indikationsstellung für ambulante, stationäre oder tagesklinische Behandlung
  • Erweiterte psychotherapeutische Diagnostik im multiprofessionellen Team im Rahmen einer 2- bis 3-wöchigen Diagnostikphase mit psychotherapeutischem Behandlungsziel, das sowohl psychosomatische Beschwerden als auch zwischenmenschliche Konflikte berücksichtigt
  • Umfangreiche psychologische Testdiagnostik mit verschiedenen symptombezogenen Messinstrumenten
  • Klärung bzw. Erarbeitung einer psychotherapeutischen Veränderungsmotivation

Im Laufe der Diagnostikphase wird eine Symptomdiagnose gestellt und eine psychotherapeutische Zielsetzung (Fokus) erarbeitet.

Störungen

  • Depressionen, Anpassungsstörungen
  • Essstörungen: Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Binge-Eating-Störung
  • Angststörungen (Panikstörungen, Agoraphobie, soziale Phobie, generalisierte Angststörungen)
  • Persönlichkeitsstörungen, Borderline-Persönlichkeitsstörung
  • Somatoforme Störungen
  • Zwangsstörungen
  • Traumafolgestörungen
  • Psychische Beschwerden bei vorrangig körperlichen, zumeist chronischen Erkrankungen

Behandlungskonzept

Die Behandlung erfolgt vor dem Hintergrund psychodynamischer und kognitiv-verhaltenstherapeutischer Behandlungselemente. Das Behandlungsteam besteht aus ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten, Sozialarbeiter, Gestaltungstherapeutin, Bewegungstherapeutin, Musiktherapeutin und spezialisiertem Pflegepersonal.

 
Letzte Änderung: 30.08.2011, 11:48 Uhr | Redakteur: A. Grohmann
Zurück zum Seitenanfang springen