Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
 

Fachinformation für ärztliche und psychologische Kollegen

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir im Sinne einer integrierten Versorgung Patienten mit psychischen Störungen psychotherapeutisch, psychopharmakologisch und sozialmedizinisch behandeln.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Ziel ist es, Patienten mit psychischen und psychosomatischen Störungen eine kompetente, wissenschaftlich basierte Behandlung über die verschiedenen Behandlungsphasen hinweg zukommen zu lassen. Gleichzeitig möchten wir die Entwicklung zeitgemäßer, symptomspezifischer und in ihrer Wirksamkeit empirisch belegter Behandlungsmaßnahmen vorantreiben.

Als Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie stellen wir folgende Leistungen bereit:

  1. Abklärung, ob eine Indikation zu einer stationären oder tagesklinischen Behandlung in unserer Klinik im Rahmen der Akutversorgung vorliegt. Dazu führen wir ein ausführliches diagnostisches Gespräch in der psychosomatischen Ambulanz durch. Gegebenenfalls geben wir Empfehlungen für weitere Behandlungen außerhalb unseres Versorgungsbereiches (suchtspezifische, sozialpsychiatrische, ambulant-psychotherapeutische Behandlung).
  2. Im Rahmen der mehrwöchigen tagesklinischen und stationären Behandlung erfolgen folgende Schritte:
    1. die Diagnosestellung im Sinne des bio-psycho-sozialen Krankheitsverständnisses. Ein Einbezug von Psychometrie, organmedizinischen Befunden, vorliegenden Beziehungsschwierigkeiten und sozialen Bedingungen ist hier für unsere Arbeit zentral.
    2. die Vereinbarung von gemeinsam getragenen Behandlungszielen, bezogen auf die oben genannten Bereiche. In der Folge legen wir einen individuellen multimodalen gruppen- und einzeltherapeutisch getragenen Behandlungsplan fest. Je nach Ausrichtung des Problems sind die angewandten Verfahren psychodynamisch-konfliktaufdeckend, strukturaufbauend und/oder kognitiv-verhaltenstherapeutisch.
    3. die begleitende Beachtung der sozialen Realitäten des Patienten kann ebenso die Einleitung beruflich oder medizinisch rehabilitativer Maßnahmen durch uns beinhalten.
    4. In der Abschlussphase der Behandlung ist uns eine kooperative Übergabe in die weitere ambulant-psychotherapeutische Behandlung wichtig.
  3. Weiterhin führen wir verschiedene Spezialambulanzen, über die wir Sie unter Ambulanzen  gern informieren.

Wir freuen uns auf eine gelungene Zusammenarbeit zum Wohl unserer Patienten.

Ihre
Prof. A. Kersting
und das Team der Klinik

 
Letzte Änderung: 15.09.2011, 17:30 Uhr | Redakteur: A. Grohmann
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen